Skip to main content

Ute Vehse Zins

Ute Vese-Zins auf der TANGONALE 2011

Ochos Colorados

– Eine Malperformance zum Tango –
Ute Vehse & Ulrich Rastetter

Ute Vehse

Ute Vehse ZinsAuserwählt habe ich besonders den „Tango-Argentino."Dieser begleitet mich seit etwa vierzehn Jahren, ist ein elementarer Teil meines Lebens und oft Inhalt meiner Kunstwerke. So tanze ich manchmal auf den Leinwänden.Es fließt dann nach anderen Rhythmen, schwingt äußerst kraftvoll. Experimentell, Expressionistisch gemaltes Fuß- Kunstwerk entsteht. Vereint sich mit Tanz, Tänzer, Farben und Formen. Faszinationen einer inneren Welt bewegen künstlerische Schöpfungskräfte.Sind es achtundzwanzig Jahre, die ich als professionelle Kunst- Malerin tätig bin. Meisterschülerin bei M. Melzer.

Mehr zu Ute
Mehr zum Programm der Tangonale

  • Aufrufe: 6444

Ronja & Stefan Wutke

Ronja & Stefan auf der Tangonale 2011
29. bis 31. Juli 2011
ufaFabrik, Berlin-Tempelhof, Viktoriastr. 10-18

PRÁCTICA und MILONGA
Mit Ronja & Stefan Wutke

Ronja & Stefan

Ronja & Stefan WutkeRonja feierte in diesem Jahr die Eröffnung ihres Tangostudios Pa´Bailar in Tempelhof. Sie bietet Kurse und Workshops von Einsteiger bis Fortgeschrittene in den Räumen des Nachbarschaftszentrums der ufaFabrik an. Die Musikalität und die Kommunikation im Paar sind zwei Themen, die ihr besonders am Herzen liegen. Grundlage für ihren Unterricht ist der klassische Salonstil der 30er/40er Jahre, gewürzt mit einer stärkeren Gleichberechtigung beider Rollen und ergänzt um Elemente aus dem Tango Nuevo. Informationen zu Kursen, Workshops und Veranstaltungen gibt es unter www.pa-bailar.de.

Stefan tanzt seit den 80ern und kam 1994 zum Tango. Er liebt den Tanz und ist das musikalische Herz von Pa´Bailar. Bei der monatlichen Tangonacht von Pa´Bailar (immer am 2. Samstag) legt er einen bunten Mix von klassisch über Neo- bis hin zu Non-Tango auf. Er ist seit 2004 als Tango DJ in Berlin unterwegs und gibt sein Tangowissen gerne in Form von Einzelunterricht, aber auch in Vorträgen über die Tangomusikgeschichte weiter.

Als Showpaar tanzen sie auf Abschlussbällen verschiedener Tanzschulen und privaten Veranstaltungen. 2006 standen sie auf der Bühne zur Semana de Tango.

Mehr zu Ronja & Stefan
Mehr zum Programm der TANGONALE

 

  • Aufrufe: 7313

Rodolfo Paccapelo

Rodolfo Paccapelo auf der TANGONALE 2011
Cafetin del Sur – eine Tango-Collage

Musiktanztheater

Rodolfo PaccapeloJavier Tucat Moreno (Piano), Hadi (Schauspiel), Caio Rodriguez (Gesang), Aneta Pajek (Bandoneon), Rodolfo Paccapalia (Bass), Andrej Sur (Violine), Karin Solana & Chiche Nuñez &, Roger Müller (Puppenspiel), Jonny Schoppmeier (Bühnenbild), Stefanie Fuchs, Text/Regie: Hans-Henner Becker

Große Abschluss-Milonga: Cantango Berlin

Mit Rodolfo Paccapelo (Bass), Cordula Welsch (Violine), Javier Tucat Moreno (Piano), Michael Dolak (Bandoneon)

Rodolfo Paccapelo (Kontrabass)

1979 in Buenos Aires geboren, studierte Kontrabass und Improvisation bei Herman Merlo, Oscar Giunta, Juan Cruz Quiza und Ernesto Jodos. Er arbeitete mit Musikern wie John Schröder, Rudi Mahall, Felix Wahnschaffe, Georg Pfister, Steve Grossman, Richie Beirach und Ralph Towner zusammen.

Mehr zu Rodolfo

Mehr zum Programm der Tangonale

  • Aufrufe: 6319

Mona Katzenberger

Mona Katzenberger auf der Tangonale 2011

Mona KatzenbergerReise zum Tango - Performance aus Klaviermusik von Chopin, Piazzolla, eigenen Kompositionen, Malerei, Text & Tanz von und mit: Mona Katzenberger und Don Carlos (Tanz).

Weiterhin stellte Mona eine Auswahl ihrer Malerei im Rahmen der Ausstellung TangoBilder im Café der ufaFabrik gemeinsam mit Ute Vehse-Zins, Debora Gutman und Jonny Schoppmeier aus.

Mona Katzenberger

widmet sich seit dem Jahre 2000 dem afro-brasilianischen Tanz und dem Tango Argentino. Klassisch am Klavier ausgebildet entdeckte sie inspiriert durch den Tanz ihre Leidenschaft für die Tangoklaviermusik. Sie spielt auf Berliner Milongas ein innovatives Repertoire mit Stücken von Piazzolla, zeitgenössischer Musik und Filmmusik und kombiniert dazu je nach Stimmungslage auch gerne mal Chopin, Satie oder Beethoven. "Der Tango Argentino beeinflusst meine Kreativität und findet sich in den Farben meiner Bilder und meiner Musik wieder. So auch in meiner Performance REISE ZUM TANGO im Rahmen der TANGONALE". Gemeinsam mit Fernando Miceli spielte sie dort auch GRICEL.

Mehr zu Mona.
Mehr zum Programm der TANGONALE.

  • Aufrufe: 7383

Michael Sacher

Michael Sacher auf der Tangonale 2011
Tango-Práctica
mit Michael Sacher & Debora Gutman

Michael Sacher

Michael SacherGeboren wurde ich 1973 im Friedrichshain. Seit der Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechaniker (1992) arbeite ich als „Müllkutscher" bei der Berliner Stadtreinigung (BSR). Am Abendgymnasium Berlin legte ich 2004 das Abitur ab und begann an der Humboldt-Universität zu Berlin ein Studium der Europäischen Ethnologie und Neueren/Neuesten Geschichte.

Mein Musikgeschmack war schon immer etwas antiquierter, und so kam ich durch eine Freundin 2004 zum Tango. Der wurde schnell zur Leidenschaft und ab 2006 intensivierte ich meine Beschäftigung damit als Schüler der Schöneberger Etage für Tango Argentino MALA JUNTA und bei diversen lokalen und internationalen Lehrern. Schließlich begann ich dann auf Anregung von Gaia Pisauro im Jahre 2008 an der Universität Tango zu unterrichten. Seitdem arbeite ich als freier Tangolehrer im MALA JUNTA und an anderen Orten in Berlin und im Umland.

Während eines Aufenthalts in Argentinien von Oktober 2010 bis April 2011 hatte ich Gelegenheit, mich eingehend mit dem Tango und seinem kulturellen Hintergrund nun auch an seiner Quelle zu befassen. Ich sammelte Tanz- und Unterrichtserfahrung vor allem in Buenos Aires, aber auch in Córdoba und Montevideo (Uruguay).

Aus meiner Zeit in Córdoba stammt das folgende schöne Kompliment eines lokalen Tanguero: „Sos un buen milonguero, tu presencia honra la pista, en serio. Es raro decirlo, pero en la pista no pareces como al resto de los extranjeros que intentan copiar el sentimiento argentino. Sos Michael milonguero y punto!"

Ich tanze beide Rollen mit gleicher Begeisterung – die des Führenden („el hombre") und die des Folgenden („la mujer"). In Tanz und Unterricht ist mein Anliegen die Vermittlung von angenehmer Umarmung, klarer Führung, musikalischer Interpretation und sozialem Verhalten in der Milonga – für ein beglückendes Tanzerlebnis aller Beteiligten!

Mehr zu Michael
Mehr zum Programm der Tangonale

 

  • Aufrufe: 6626